DAS SCHLOSS

Sehr zahlreich im Verlauf des 14. Jahrhunderts -vereinzelt auch schon früher- erscheinen die Herren von Hornstein als Burgherren im schwäbisch-alemannischen Raum.

 

Seit 1311 existiert die Linie Hornstein-Grüningen und bis heute wird Schloss Grüningen von Generation zu Generation weitergegeben, was es zu etwas sehr besonderem macht.

 

Das Grüninger Schloss entstand in wesentlichen Teilen seiner heutigen Erscheinungsform im späten Mittelalter.

 

An seiner Stelle stand vordem ein Bergfried aus staufischen Buckelquadern, die sich im Osten des heutigen Schlossgebäudes über zwei Geschosse erhalten haben und heute noch deutlich erkennbar sind.

 

Nach teilweiser Zerstörung im dreißigjährigen Krieg , wurde das Schloss 1686 wiederhergestellt, dabei das zweite Obergeschoss im Fachwerk errichtet und baulich erweitert.

 

Die gesamte Schlossanlage, bestehend aus dem Schloss, Nebengebäuden, der ehemaligen Patronatskirche ( katholische Pfarrkirche St. Blasius), steht heute unter Denkmalschutz und ist somit ein bedeutendes Kulturdenkmal der hiesigen Region.